• Guided Tour 1
  • Guided Tour 2
  • Guided Tour 3
  • Guided Tour 4
  • Guided Tour 5
12. November 2010 von Valérie

Echte Helden gehen nie in Rente

Während man sich allerorts weiterhin Gedanken um die Rente mit 67 macht, ist die Nachricht der Woche die Rentensteigerung um 1 Prozent ab Juli 2011. Hier kann man sich fragen: Bringt das wirklich was, oder ist es nur ein kleiner Tropfen auf einen sehr heißen Stein? Einem sind solche Probleme allerdings reichlich schnuppe. Gerd Müller, Deutschlands erfolgreichster Torjäger, der am 3. November 65 wurde, denkt noch lange nicht an die Rente, wie die Süddeutsche berichtet. Und offensichtlich muss der „Bomber der Nation“ auch nicht. „Der Gerd kann arbeiten, solange er will. Bei ihm gibt es keine Verträge“, sagte der Vereinspräsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, der Süddeutschen Zeitung. Als 18-Jähriger kam Müller zum FC Bayern, wo ihn damals Tschik Cajkowski trainierte. Heute arbeitet er selbst mit dem Nachwuchs – als Jugend- und Amateurcoach ist er auch nach seinem 65. Geburstag noch beschäftigt. Und dort wäre er er vermutlich auch noch willkommen, wenn er mit Rollator und Heizdecke antritt. „Solange er Lust hat, auf den Trainingsplatz zu kommen, wird er bei uns angestellt sein“, so Hoeneß. Echte Helden gehen eben nie in Rente. Aber auch „kleines dickes Müller“ hatte seine schweren Zeiten. Also nur kein Neid…

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar