• Guided Tour 1
  • Guided Tour 2
  • Guided Tour 3
  • Guided Tour 4
  • Guided Tour 5
4. März 2011 von Valérie

Lebensversicherungen lohnen sich! Aber für wen?

Laut einer Studie von DIA besaßen im Jahr 2010 44 Prozent der deutschen Arbeitnehmer eine Lebensversicherung. Der Grund für die weite Verbreitung der Lebensversicherungen ist offensichtlich: Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts lag die Gesamtverzinsung bei durchschnittlich sieben Prozent. Damit kann kein Haus mithalten. Zudem konnten die Lebensversicherer in der Finanzkrise beweisen, dass sie klug genug waren, das Kapital in sichere, festverzinsliche Wertpapiere anzulegen – kein Versicherungsunternehmen ging in Insolvenz. Aber die Zeiten haben sich geändert: Die durchschnittliche Gesamtverzinsung sank in diesem Jahr auf 4,08 Prozent. Zusätzlich hat die EU die Eigenkapitalregeln verschärft. Ab 2013 müssen Lebensversicherer höhere Rücklagen bilden. Das treibt deren Kosten und damit auch die Beiträge in die Höhe. Als würde das noch nicht reichen, sind ab Ende 2012 nur noch Unisex-Tarife erlaubt. Das dürfte die Beiträge zusätzlich erhöhen. Aber lohnen sich Lebensversicherungen dann überhaupt noch, fragt man sich unwillkürlich. Nach Ansicht von Lars Gatschke, Versicherungsexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen, hängt das vor allem davon ab, „ob der Kunde bis zum Ende der Vertragslaufzeit durchhält.“  Allerdings werden mehr als zwei Drittel der Verträge vorzeitig gekündigt. Oder anders ausgedrückt: Für die Versicherungsbranche lohnen sie sich auf jeden Fall. Für die Kunden nicht unbedingt.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar